Humor und Originalität

Claude Shannon war eines der größten Genies des 20. Jahrhunderts. Doch er zeichnete sich nicht nur durch Gedankenschärfe und Einfallsreichtum, sondern auch durch Humor und Originalität aus. Der Begründer der Informationstheorie bastelte in seiner Freizeit an Jonglierrobotern, Schachcomputern und programmierbaren Blechmäusen. Im Büro fuhr er Einrad oder jonglierte mit Keulen.

Das Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn zeigt in der Ausstellung "Codes und Clowns" vom 6. November 2009 bis 28. Februar 2010 einige seiner ungewöhnlichen Erfindungen. Die Leihgaben stammen aus dem MIT Museum in Boston und sind erstmals an einem anderen Ort öffentlich zu sehen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nur Blei wurde bei Kiefer...
Bei Anselm Kiefer wurde eingebrochen. Auf seinem Ateliergelände...
netzkunst - Sep 29, 11:04
Post-Internet-Art
Das Astrup-Fearnley-Museum in Oslo zeigt noch bis 1....
netzkunst - Sep 29, 10:56
overlapping set
Frank Richter, overlapping set 21.009.19, c-print,...
netzkunst - Nov 5, 11:55
Zwischen Wissenschaft...
Dem Physiker, Philosophen und Pionier der ComputerkunstHerbert...
netzkunst - Okt 1, 23:44
Stipendien für Medienkünstlerinnen
Das Land NRW vergibt für die Jahre 2010/2011 insgesamt...
netzkunst - Jun 16, 23:36

Suche

 

Status

Online seit 3544 Tagen
Zuletzt aktualisiert: Sep 29, 11:07

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB